Schullogo Schriftzug Rolandschule Wappen der Stadt Oberhausen
 
<

Projektwoche
Lesen
(03.-07.02.2014)


Zurück zum Dachboden


Die Projektwoche im ersten Halbjahr stand unter dem Motto LESEN. Vom 03.02. – 07.02.2014 beschäftigten sich die einzelnen Klassen mit verschiedenen Themen. Zusätzlich fand auch ein Lesewettbewerb für die Jahrgänge 2 – 4 statt. Am Freitag, den 07.02.2014 bestand für Interessierte die Gelegenheit sich die Werke und Arbeiten der Kinder anzuschauen.

Inhalt der Bilderserie:

Elmar (1a)

Im Mittelpunkt der Projektwoche stand der bunte Elefant Elmar mit seinen Erlebnissen während seiner Verwandlung zum normalen Elefanten.
Nachdem die Kinder sich mit Elmars Geschichte vertraut gemacht hatten, begann die Arbeit an den Stationen der Elmarwerkstatt. Durch das Bearbeiten von Pflicht- und Zusatzaufgaben erstellte sich jeder Schüler seine individuelle Elmarmappe. Für alle gleich war „Mein Elmar- Heft“, in dem die komplette Geschichte von den Kindern Überschriftenartig aufgeschrieben und bildlich dokumentiert werden konnte. Nach Tagen intensiver Arbeit präsentierten die Kinder dann am Freitag stolz ihre Arbeitsergebnisse den interessierten großen und kleinen Besuchern.


zurück zum Seitenanfang


Elmar (1b)

In der Projektwoche „Lesen“ haben wir uns mit dem Kinderbuch „Elmar“ von David McKee beschäftigt. Nach dem Vorlesen der ersten Seiten konnte jedes Kind seine Vorstellungen von der Buntheit des Elefanten Elmar aufmalen. Das Buch war nicht vielen Kindern bekannt, so dass sehr unterschiedliche Ergebnisse herauskamen.
Nach dem weiteren Vorlesen stellte sich heraus, dass Elmar buntkariert war und viele Freunde hatte. So haben die Kinder an acht Stationen Elmar und seine Freunde kennengelernt und konnten beim freien Schreiben erzählen, was sie gehört und gesehen hatten. Bei der Präsentation am Freitag kamen auch einige Eltern. So konnten wir unsere eigenen Bücher vorstellen, sangen 2 Elefantenlieder und haben mit unseren Trommeln die Elefantenherde durch den Urwald begleitet.


zurück zum Seitenanfang


Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte (2a)

Die Klasse 2a hat sich während der Projektwoche das Buch „Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte“ von Martin Baltscheit vorgenommen. Die Kinder lasen die Geschichte ihrem eigenen Lesetempo entsprechend und bearbeiteten dabei ihr Leseportfolio. Die Kinder fanden die Geschichte so toll und lustig, dass sie diese sogar mehrmals lasen. Dabei fanden sie immer wieder neue Leseorte. So lasen einige in der Leseecke oder unter dem Tisch und andere wiederum im Flur.

Einige Schülerinnen und Schüler übten dabei auch schon für den Lesewettbewerb, der während der Projektwoche stattfand. Sechs Kinder aus der Klasse 2a durften an diesem Wettbewerb teilnehmen. Emely belegte sogar den 2. Platz aus beiden zweiten Schuljahren. Tolle Leistung!

Am Donnerstag haben wir einen Ausflug in die Stadtbibliothek gemacht. Dort wurde den Kindern erklärt, wie man sich Bücher ausleiht und wie man sie in der Bibliothek am schnellsten findet. Natürlich hatten wir im Anschluss auch Zeit zum Stöbern. So konnte man es sich mit einem Buch im Lesebereich gemütlich machen oder auch einige Hör- oder Gesellschaftsspiele mit den Freunden ausprobieren.

Am Donnerstag haben wir einen Ausflug in die Stadtbibliothek gemacht. Dort wurde den Kindern erklärt, wie man sich Bücher ausleiht und wie man sie in der Bibliothek am schnellsten findet. Natürlich hatten wir im Anschluss auch Zeit zum Stöbern. So konnte man es sich mit einem Buch im Lesebereich gemütlich machen oder auch einige Hör- oder Gesellschaftsspiele mit den Freunden ausprobieren.

Am letzten Projekttag kamen Eltern, Verwandte und Freunde, um sich die Arbeiten der Kinder anzuschauen. Die Klasse 2a beschloss die Geschichte vom Löwen als Theaterstück aufzuführen. Schauspieler und Zuschauer hatten großen Spaß!


zurück zum Seitenanfang


Es muss auch kleine Riesen geben (2b)

In unserer Klasse haben wir uns mit der Lektüre „Es muss auch kleine Riesen geben“, von Irina Kurschonow beschäftigt.

Die erste Geschichte hat Frau Laufer uns vorgelesen und uns die Familie Riese vorgestellt. Danach haben wir jeder im eigenen Tempo gelesen und die Mappe dazu bearbeitet.

Leider musste die Autorenlesung am Dienstag ausfallen, denn der Autor Tom Lehel war erkrankt.
Am Mittwoch haben sechs Kinder unserer Klasse am Lesewettbewerb teilgenommen und Alina hat bei den zweiten Klassen den ersten Platz belegt, Kajanthan den dritten. Toll!!!!
Am Donnerstag haben wir die Kinderbibliothek besucht. So viele Bücher, CDs, Spiele und DVDs gab es da zu sehen, dass die Auswahl beim Stöbern schwerfiel. Die Kinder, die bereits einen Leseausweis hatten und die, die einen neuen Ausweis bekommen konnten, haben sich gleich mit Literatur eingedeckt und wir alle können nun auch den Ausleihautomaten bedienen. Spannend wird sicher auch die erste Rückgabe, denn dann kann man beobachten, wie das zurückgegebene Produkt auf den Laufbändern einsortiert wird.

Am Freitag fand in der letzten Stunde dann die Präsentation zum Projekt statt. Er haben wir bei der Vorführung der Klasse 2a zugesehen, bevor viele Eltern und Großeltern zu uns kamen um unserem Stabpuppenspiel zuzuschauen.

Das war eine tolle Woche und wir freuen uns schon sehr auf die Lesung von Herrn Lehel.


zurück zum Seitenanfang

Märchen (3a)

Im Dezember begannen wir, uns mit dem Thema Märchen zu beschäftigen. Dazu luden wir im Januar die Märchenerzählerin Sabine Schulz ein (siehe Klassen, Klasse 3a).
Während der Projektwoche drehte sich weiterhin alles um das Thema Märchen. Wir beendeten unsere Märchen im Schuhkarton, erzählten und schrieben eigene Märchen, malten Szenen aus Hänsel und Gretel für ein Kamishibai, bearbeiteten verschiedene Arbeitsblätter (u.a. Wörtersuchsel, einen Text in ein Märchen umschreiben, ein Logical, Kreuzworträtsel), lasen Märchen aus verschiedenen Ländern, spielten Märchenmemory und –domino, lösten Rätselfragen, hörten Märchen und beschäftigten uns mit Hans Christian Andersen.


zurück zum Seitenanfang

Märchen (3b)

Die Klasse 3b beschäftigte sich während der Projektwoche mit dem Thema „Märchen“. Da sich die Kinder bereits im Deutschunterricht mit verschiedenen Märchen auseinandergesetzt hatten, konnten sie sich nun künstlerisch betätigen. Hauptaufgabe war es, einen Schuhkarton märchenhaft zu gestalten. Sehr beliebt war das Märchen „Rapunzel“, das viele Kinder umsetzten. Bei den Jungen war die Mine der sieben Zwerge von Schneewittchen hoch im Kurs.

Neben dem Basteln konnten sich die Kinder mit Märchenbüchern (auch auf Russisch, Polnisch und Englisch), Märchen CDs, Rätseln und Spielen beschäftigen. Langweilig wurde so niemandem. Zum Abschluss präsentierten die Kinder am Freitag ihre Kartons in einer kleinen Ausstellung.


zurück zum Seitenanfang

Die Zugmaus (4a)

Eine Reise durch Europa

Nachdem wir schon vor Weihnachten im Sachunterricht über Feste in aller Welt und im Januar über Europa gesprochen hatten, bot es sich an, in unserer Projektwoche vom (03. - 07.02.14) zum Thema Lesen in Europa zu bleiben. Schon vor der Projektwoche durften wir das Buch `Die Zugmaus´ mit nach Hause nehmen, um darin zu lesen. Darin erzählt Mausebiber, eine ganz gewöhnliche Hausmaus, über seine Abenteuerreise mit dem Zug durch verschiedene europäische Länder. Die Reise beginnt natürlich in Deutschland, genauer gesagt in München. Mausebiber, der sich, auf der Suche nach Futter, auf dem Bahnhof herumtreibt, gerät plötzlich in ein Zugabteil und ehe er sich versieht, fährt dieser Zug los. Seine Reise führt ihn in das Käseparadies Schweiz, wo er die Schweizer-Maus Wilhelm kennenlernt, mit der er weiter nach Frankreich reist. Dort begegnen sie der vornehmen pariser Restaurant-Maus Pierre, die ihnen die Delikatessen des Landes näher bringt. Als sie das Heimweh packt, schleichen sie sich bei einem Zirkus ein, der aber fälschlicherweise nicht in einem Zug nach Deutschland, sondern nach England transportiert wird. Ob sie wohl je wieder nach Hause kommen? Lest es selbst.

Zu Beginn unserer Projektwoche durften wir die Mäusefamilie erst einmal aus Salzteig formen. Sie mussten einen Tag stehen, bevor sie im Backofen gebrannt wurden. Im Laufe der Woche bekamen sie auch noch Schnurrhaare und einen Schwanz aus Wolle. Die Projekttage waren genau eingeteilt. Morgens arbeiteten wir in Stillarbeit an unserem Lesebegleitheft zum Buch. Neben Fragen zum Inhalt des Buches konnten wir selbst ein Diplom für Käsenager in der Schweiz gestalten und `Elfchen´ (kleine Gedichte mit 11 Wörtern) zum Thema `Zugfahren´ erstellen. Die wurden auf Zugwaggons geschrieben und im Flur an die Elfchenzüge gehängt.

In der 2. Hälfte der Projekttage gab es Zusatzstationen, die zum Thema passten. Wir bastelten Stabpuppen und Züge aus geometrischen Kartons und spielten die Geschichte damit nach. Auch lasen wir Passagen aus dem Buch in verteilten Rollen. Viele Kinder hatten besonders Spaß daran, zu den europäischen Ländern, die die Mäuse bereisten, Steckbriefe anzufertigen.

So entstand für Freitag, unserem Präsentationstag, nach und nach eine kleine Ausstellung zu unserem Buch, die sich die Kinder der übrigen Klassen und auch Eltern in der vierten Stunde anschauen durften.

Ein weiteres Highlight des letzten Projekttages war die Siegerehrung des Lesewettbewerbs, der für einige Kinder jeder Klasse am Mittwoch zwischendurch noch stattfand. Von uns nahmen fünf Kinder teil, Angelina, Betül, Ranus, Fabiano und Sinan.
Pro Klasse wurden die ersten drei Plätze ausgezeichnet. Betül wurde Dritte, Ranus Zweiter und Angelina Erste. Diese Kinder bekamen zusätzlich zu ihrer Urkunde noch ein Buch zum Weiterlesen. Sinan und Fabiano erhielten als Vierter und Fünfter natürlich auch eine Urkunde. Jetzt sind wir auf den Geschmack gekommen. Bald wollen wir noch einen Lesewettbewerb für alle Kinder der Klasse durchführen.


zurück zum Seitenanfang


Lesewettbewerb

Siegerehrung

Im Rahmen der Projektwoche Lesen, die vom 03.2 – 07.02.2014 stattfand, veranstalteten wir am Mittwoch einen Lesewettbewerb für die Jahrgangsstufen 2 – 4. Die Kinder suchten sich einen Text aus und übten ihn. Diesen Text lasen sie zunächst einer Jury vor. Anschließend bekamen sie einen unbekannten Text zum Vorlesen. Die Kinder waren sehr aufgeregt und nervös. Am Freitag wurden die Sieger der verschiedenen Jahrgänge in der Turnhalle geehrt. Unter großem Applaus überreichte Frau Laufer an die Kinder, die die Plätze 4 – 6 belegten, Teilnahmeurkunden. Einige Entscheidungen fielen sehr knapp aus. Die Kinder, die die Plätze 1 -3 belegten, erhielten neben einer Urkunde auch ein Buchgeschenk. Die Rotarier loteten ebenfalls für die Gewinner des Lesewettbewerbs Preise aus. Diese werden im April übergeben, wenn wir uns den Dokumentarfilm über Bäume ansehen. Der Eintritt wird ebenfalls von den Rotariern übernommen. Vielen Dank!
Allen Teilnehmern gebührt ein riesiger Applaus, denn alle Kinder haben toll gelesen.


zurück zum Seitenanfang


Zurück zum Dachboden